Gesellenfreisprechung HWK 18. August 2018

Am 18.08.2018 fand in Leipzig die Gesellenfreisprechung der HWK zu Leipzig und der Kreishandwerkerschaften statt. Fast 400 junge Frauen und Männer aus über 40 Handwerksberufen feierten an diesem Tag mit Eltern, Freunden und Betrieben den erfolgreichen Abschluss ihrer Lehre. Besondere Anerkennung gab es für die Jahrgangsbesten in den jeweiligen Berufen. Aus unserem BSZ Eilenburg waren es 3 Gesellen: Josef Konrad(Schornsteinfeger), Paul Florian Schärschmidt (Anlagenmechaniker) und Lukas Wajroch (Maurer).


 

Zusätzlich wurden die 3 besten Gesellen des gesamten Jahrgangs auf die Bühne geholt und mit einem Scheck für ihre Leistung belohnt. Mit Stolz konnten wir als BSZ Eilenburg bei dieser Auszeichnung unserem Lukas ganz oben auf dem Treppchen und unserem Paul auf der 3. Treppenstufe zujubeln. Wir als Lehrer des BSZ freuen uns über jeden erfolgreichen Abschluss unserer Lehrlinge und wünschen allen Gesellinnen und Gesellen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg und einen guten Start ins Berufsleben.

Linke

Mecklenburger und Anhaltiner erobern den Pott


Eine Auswahl von 6 Schülern und einem Lehrer durfte aufgrund herausragender Leistungen im Volleyballturnier des Beruflichen Schulzentrums Eilenburg einen Preis, gesponsert durch die Versicherung Signal Iduna, einlösen.

Als Team ging es mit dem Zug 450km gen Westen in den Ruhrpott, denn für das sonnenreiche Wochenende 5./6. Mai hatten die Spieler Karten für ein Spiel Borussia Dortmund gegen 1. FSV Mainz 05 im Dortmunder Signal Iduna Park (ehemals Wetfalenstadion) gewonnen. Die Stimmung war atemberaubend, bei Stadionwurst und Kaltgetränken wurde das mit 81.000 Zuschauer ausverkaufte Spiel be- und ausgewertet. Der Tag wurde in Bochums Szeneviertel mit einem gemeinsamen Abendbrot abgerundet und im Hostel mit einer Übernachtung beendet.

Für alle war es ein unvergessliches Erlebnis, was ohne die Unterstützung der Signal Iduna wohl nicht hätte stattfinden können.

Danke!
Felix Göbel

Das Andere Leben – Kindheit im Holocaust

Eine Geschichte die berührt und zum Nachdenken einlädt… Am Montag, den 19.03.2017 erhielten SchülerInnen und Lehrer des Beruflichen Schulzentrums einen kleinen Einblick in das Leben von Solly Ganor, ein jüdischer Jugendlicher, einer der Glücklichen, der den Holocaust überlebte. Thomas Darchinger (Schauspieler) erzählte diese bewegenden Erlebnisse. Es war nicht nur das gesprochene Wort, welches berührte… auch die musikalische Begleitung mit dem Vibraphone, welches Wolfgang Lackerschmid bediente, sorgte für Gänsehautmomente. Durch das Zusammenspiel von Melodie und Lesung wurden Erinnerungen hervorgerufen, die man aus dem Geschichtsunterricht kennt. Eine gedankliche Reise in die Vergangenheit – Erinnerungen aus dem Arbeitslager, wo Angst und Tod Sollys stetige Begleiter waren. Doch der Junge lernt zu überleben. Eine gelungene Vorstellung, die den Blick auf historisch politische Erlebnisse weitet und noch heute ein aktuelles Thema darstellt. Zum Abschluss an die Veranstaltung eine kurze Rede, die man nicht besser in Worte fassen kann:

„Nur wenn sich jeder Einzelne als lebendigen Baustein unserer Demokratie versteht, nur wenn jeder Offenheit, Neugier auf Andere, Respekt und Gemeinsinn lebt, halten wir die Demokratie lebendig und schützen uns davor, dass sich Geschichte wiederholt. Demokratie ist kein Konsumgut, das von einigen Wenigen bestimmt und gestaltet wird. Sie muss von uns allen gestaltet und gelebt werden.“
(Thomas Darchinger)

So sehen Sieger aus

Vergangenes Jahr im September fand im Rahmen der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Jubiläum unseres Schulneubaus ein Volleyballturnier statt, das die Mannschaft der Schornsteinfeger-Azubis für sich entscheiden konnte.

Diese Woche, am 5.3. wurden den Siegern nun durch einen Mitarbeiter der Signal Iduna, die dankenswerterweise den Hauptpreis gesponsort hat, ihre Gutscheine für ein Bundesligaspiel überreicht.