Erlebnispädagogischer Tag zur Teambildung der KEH 18

Am 06.09.2018 erlebte die Klasse KEH 18 einen erlebnispädagogischen Tag mit dem Ziel, die Teambildung der Klasse zu unterstützen. Unsere Schulsozialarbeiterin Frau Richter und Praktikantin Sarah organisierten mit großem Engagement verschiedene Spiele, welche die Kooperation untereinander und damit den Klassenzusammenhalt förderten.

Wir, die Klasse KEH 18, sagen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Frau Richter und Sarah für diesen gelungenen Tag. Die Spiele waren nicht nur pädagogisch sehr wertvoll, sie haben auch unsere Lachmuskeln ausgiebig trainiert.

Wir konnten uns alle ein stückweit besser kennenlernen. Der Anfang ist somit gemacht für ein aufgeschlossenes, tolerantes und respektvolles Miteinander.

Vielen Dank!          Julia Otte im Namen der KEH 18 und Klassenlehrerin Frau Gall

Groß begrüßt Klein

Nach dem traditionellen Tag „Groß begrüßt klein“ sind wir so richtig am BSZ angekommen.

Wir haben an diesem Tag viele Eindrücke erhalten, haben Inhalte über die vielen Lernfelder bekommen und konnten zahlreiche Fragen stellen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde haben wir einzelne Stationen, welche mit viel Engagement entworfen wurden, durchlaufen und haben somit einiges kennengelernt, was uns im Rahmen unserer Ausbildung erwartet.

Beendet wurde der Tag mit einem leckeren Buffet. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den ERZ 16 und dem Klassenlehrer Herrn Schwarz für die Eindrücke, die neuen Informationen und das tolle Essen.

 

Jenny Hippe im Namen der KEH 18 und Klassenlehrerin Frau Gall

Ring frei zur zweiten Runde

Anknüpfend an den Erfolg des Schulfestes zum 20-jährigen Jubiläum unseres Schulneubaus fand am Freitag, den 14.09.18 unser Schulsportfest unter dem Motto „Berufe in Bewegung“ statt.

Mannschaften aller Schulformen und Ausbildungsrichtungen traten wieder in einer Schülerrallye gegeneinander an, bei der Grips, Geschick und Sinne gleichermaßen angesprochen wurden, und gleichzeitig fand in der Sporthalle ein Volleyballturnier statt, dessen krönenden Abschluss das Spiel der Azubi-Siegermannschaft gegen eine Lehrerauswahl bildete. Die Lehrer mussten sich dabei ehrenvoll geschlagen geben.

Die Schülerrallye konnte das Team der Fachoberschule Klasse 12 für sich entscheiden, welches bereits in Klassenstufe 11 den Titel geholt hatte.

Beim Volleyball der Azubimannschaften sicherte sich die Mannschaft der Schornsteinfeger den ersten Preis, einen Gutschein für ein Bundesligaspiel im Dortmunder Signal Iduna Park, gesponsert und überreicht durch Herrn Winkler und Herrn Palm von der Signal Iduna.
Für das leibliche Wohl sorgte während der gesamten Veranstaltung der „Govinda“-Imbiss mit vegetarischen und veganen Gerichten aus der indischen Küche.
Im Foyer der Schule stellten sich derweil der SV Frisch Auf Doberschütz-Mockrehna sowie der Tauchclub Delitzsch e.V. vor.
Zugunsten der Initiative „Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig“ unter der Schirmherrschaft von Herrn Markus Wulftange und für die Einrichtung eines „Grünen Klassenzimmers“ am BSZ Eilenburg fand darüber hinaus ein Sponsorenlauf statt, bei welchem sich die 22 geworbenen Sponsoren verpflichteten, einen selbst gewählten Betrag pro gelaufene Runde von 400 m zu spenden. Beachtliche 50 Runden lief dabei Amadeus Braun aus der Klasse Schornsteinfeger 17A, wofür ihm ganz besonderer Dank gebührt.
Danken wollen wir auch der Firma Wegener und der Bildungsstätte des Mitteldeutschen Schornsteinfegerhandwerks, die neben der Signal Iduna als Sponsoren unseres Festes auftraten.

Maurerazubis auf Entdeckungsreise in Torgau

Am 21.08.2018 konnten Maurer im 3. Lehrjahr im Rahmen der Handlungsbereiche 5 und 8 einen Stadtrundgang über die Baugeschichte von Torgau erleben. Geführt von unserer Expertin Frau Donner, betrachteten wir die baulichen Höhepunkte der Stadt von Renaissance über Gotik bis hin zur Moderne. Gleichzeitig wurden die Lehrlinge über die Kunst des Bogenbauens informiert und konnten auf Entdeckungsreise gehen. Es war ein sehr schöner und informativer Tag bei bestem Sommerwetter.

Im Anschluss fertigen die Schüler im Rahmen des Unterrichts Projektarbeiten über ihr gelerntes Wissen an.

 

Gesellenfreisprechung HWK 18. August 2018

Am 18.08.2018 fand in Leipzig die Gesellenfreisprechung der HWK zu Leipzig und der Kreishandwerkerschaften statt. Fast 400 junge Frauen und Männer aus über 40 Handwerksberufen feierten an diesem Tag mit Eltern, Freunden und Betrieben den erfolgreichen Abschluss ihrer Lehre. Besondere Anerkennung gab es für die Jahrgangsbesten in den jeweiligen Berufen. Aus unserem BSZ Eilenburg waren es 3 Gesellen: Josef Konrad(Schornsteinfeger), Paul Florian Schärschmidt (Anlagenmechaniker) und Lukas Wajroch (Maurer).


 

Zusätzlich wurden die 3 besten Gesellen des gesamten Jahrgangs auf die Bühne geholt und mit einem Scheck für ihre Leistung belohnt. Mit Stolz konnten wir als BSZ Eilenburg bei dieser Auszeichnung unserem Lukas ganz oben auf dem Treppchen und unserem Paul auf der 3. Treppenstufe zujubeln. Wir als Lehrer des BSZ freuen uns über jeden erfolgreichen Abschluss unserer Lehrlinge und wünschen allen Gesellinnen und Gesellen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg und einen guten Start ins Berufsleben.

Linke

Thementag Kindeswohlgefährdung

Ein sehr gelungener klassenübergreifender Thementag zu Problematik Kindeswohlgefährdung fand am 19.06.2018 am BSZ- Eilenburg statt.

Dieser Tag wurde langfristig und vielfältig geplant für die Erzieher und Heilerziehungspfleger der ersten beiden Ausbildungsjahre an der Fachschule für Sozialpädagogik. Zur Eröffnung spielten die Theaterpädagogin Marlen Riedel und der Schauspieler Christian Backhaus das interaktive Klassenzimmerstück „Hau ab!“ zur Prävention von sexuellem Missbrauch. Unsere Fachschüler versetzten sich hierfür in die Rolle von achtjährigen Kindern. Die gespielten Szenen des Alltags bei Kontakteröffnungen mit potenziellen Tätern aus dem Fern- und Nahbereich wurden jeweils mit den Fachschülern besprochen und auf andere Altersklassen übertragen. Oftmals stehen hier die Fähigkeiten zum „Nein –Sagen“, sich wehren und Hilfe suchen im Mittelpunkt. Wie auf den Bildern zu sehen ist, war das Stück zum Teil interaktiv gestaltet, sodass sich einige Schüler_innen selbst als Akteur in verschiedenen Rollen versuchen konnten.

Für die Schauspieler war das Publikum Neuland, denn sie spielten das erste Mal vor ausschließlich Multiplikatoren (unseren zukünftigen Erziehern/ Heilerziehungspflegern). Es erwies sich für uns als sehr interessant, von den Erfahrungen der vielen Auftritte bei den Altersgruppen von 2 bis 12 Jahren zu erfahren. Unsere Gäste reflektierten diese Form der Zusammenarbeit als sehr sachkompetent und ergiebig und würden jeder Zeit wieder auftreten in diesem schönen Ambiente, so wörtlich.

Nach einer Pause vermischten wir die Klassen und gestalteten den zweiten Teil mit dem Film „Wenn Eltern ihre Kinder misshandeln“. Die Fachschüler erarbeiteten in vier Themengruppen Filmprotokolle zu Einzelfällen, der Arbeit des Jugendamtes, zu Netzwerken u. Kooperationen sowie zur wissenschaftlichen Begleitung der Thematik. Die Präsentationen der einzelnen Arbeitsgruppen verdeutlichten eine sehr gute inhaltliche Fachkompetenz unserer Schüler – Kompliment an alle! In der Tagesreflexion erkundeten wir abschließend viele gelungene Aspekte und Ideen zur Verbesserung des Projektes.

Dieser Tag war einerseits sehr anstrengend und andererseits lernintensiv und bereichernd.

Dr. B. Kuhn und R. Schellenberg
 

BSZ Eilenburg beim Run4Company

Am 30.5.18 fand der 11. Run4Company im Eilenburger Stadtpark statt. Hierbei galt es in 4er Teams gemeinsam vier Kilometer laufend zu bewältigen. Das BSZ Eilenburg war mit 2 Teams am Start. Besonders stark lief das Team “Energie Kopfnuss” der Schornsteinfegerklasse mit Richard Lorenz, Tim Gebuhr, Moritz Hartlapp und Jannik Frühauf. Wie ein Uhrwerk spulten sie bei hochsommerlichen Temperaturen die vier Runden im Stadtpark ab und wurden mit Platz vier belohnt.

Angespornt durch diese tolle Leistung ging das Lehrerteam mit Frau Gall, Frau Jentsch, Herrn Matysik und Herrn Pregel an den Start. Dank professioneller Betreuung und Versorgung durch Frau Fröhlich und Herrn Schröder konnten alle Kraftreserven mobilisiert werden und das Team landete auf dem 16. Platz von 27 Mannschaften.

Abschließend traf man sich bei Erfrischungsgetränken und Bratwurst und war sich sofort einig: Die Stimmung war toll, es hat allen großen Spaß gemacht und nächstes Jahr wollen wir mit mehr Teilnehmern des BSZ Rote Jahne dabei sein.

Mecklenburger und Anhaltiner erobern den Pott


Eine Auswahl von 6 Schülern und einem Lehrer durfte aufgrund herausragender Leistungen im Volleyballturnier des Beruflichen Schulzentrums Eilenburg einen Preis, gesponsert durch die Versicherung Signal Iduna, einlösen.

Als Team ging es mit dem Zug 450km gen Westen in den Ruhrpott, denn für das sonnenreiche Wochenende 5./6. Mai hatten die Spieler Karten für ein Spiel Borussia Dortmund gegen 1. FSV Mainz 05 im Dortmunder Signal Iduna Park (ehemals Wetfalenstadion) gewonnen. Die Stimmung war atemberaubend, bei Stadionwurst und Kaltgetränken wurde das mit 81.000 Zuschauer ausverkaufte Spiel be- und ausgewertet. Der Tag wurde in Bochums Szeneviertel mit einem gemeinsamen Abendbrot abgerundet und im Hostel mit einer Übernachtung beendet.

Für alle war es ein unvergessliches Erlebnis, was ohne die Unterstützung der Signal Iduna wohl nicht hätte stattfinden können.

Danke!
Felix Göbel

Das Andere Leben – Kindheit im Holocaust

Eine Geschichte die berührt und zum Nachdenken einlädt… Am Montag, den 19.03.2017 erhielten SchülerInnen und Lehrer des Beruflichen Schulzentrums einen kleinen Einblick in das Leben von Solly Ganor, ein jüdischer Jugendlicher, einer der Glücklichen, der den Holocaust überlebte. Thomas Darchinger (Schauspieler) erzählte diese bewegenden Erlebnisse. Es war nicht nur das gesprochene Wort, welches berührte… auch die musikalische Begleitung mit dem Vibraphone, welches Wolfgang Lackerschmid bediente, sorgte für Gänsehautmomente. Durch das Zusammenspiel von Melodie und Lesung wurden Erinnerungen hervorgerufen, die man aus dem Geschichtsunterricht kennt. Eine gedankliche Reise in die Vergangenheit – Erinnerungen aus dem Arbeitslager, wo Angst und Tod Sollys stetige Begleiter waren. Doch der Junge lernt zu überleben. Eine gelungene Vorstellung, die den Blick auf historisch politische Erlebnisse weitet und noch heute ein aktuelles Thema darstellt. Zum Abschluss an die Veranstaltung eine kurze Rede, die man nicht besser in Worte fassen kann:

„Nur wenn sich jeder Einzelne als lebendigen Baustein unserer Demokratie versteht, nur wenn jeder Offenheit, Neugier auf Andere, Respekt und Gemeinsinn lebt, halten wir die Demokratie lebendig und schützen uns davor, dass sich Geschichte wiederholt. Demokratie ist kein Konsumgut, das von einigen Wenigen bestimmt und gestaltet wird. Sie muss von uns allen gestaltet und gelebt werden.“
(Thomas Darchinger)

Drogenspürhunde beschnuppern die Rote Jahne

Seit 2011 hat sich die Zahl der festgestellten Drogendelikte an sächsischen Schulen  fast verdoppelt.¹ Eine Entwicklung vor der wir als eines der größten Beruflichen Schulzentren im Landkreis Nordsachsen nicht die Augen verschließen dürfen. Höchste Zeit also, der Roten Jahne mal auf den Zahn zu fühlen.

Am Dienstag, den 13.03.2018 schnupperten sich erstmalig zwei Drogenspürhunde der Polizei durch unser Schulgebäude sowie das weitläufige Außengelände. Klassenräume waren dabei Tabu – auch wurden keine bestimmten Personen gezielt überprüft. Trotzdem hatten die Hunde in der großen Pause auch menschlichen Kontakt, was bei den überraschten Schülern sowie den Lehrern für Aufmerksamkeit sorgte. Die Hunde ließen sich davon nicht beirren und beschnupperten im Foyer und auf der Raucherinsel Schüler und Lehrer gleichermaßen.

Und das Ergebnis? Tatsächlich wurden an diesem Tag keine illegalen Substanzen gefunden. Aber es wäre wohl naiv, zu glauben, dass Drogen an unserem BSZ keine Rolle spielen. Daher wird es immer die gemeinsame Aufgabe aller sein, sich für ein drogenfreies Leben und Lernen an der Roten Jahne einzusetzen. Dass die Bereitschaft dazu da ist zeigte auch das positive Feedback der Schülervertreter, die sich dafür aussprachen, ähnliche Aktionen künftig zu wiederholen.

Erfolgreiche Drogenprävention fängt bei jedem Einzelnen und seinem individuellen sozialen Umfeld an. Bei Fragen und Problemen stehe ich Ihnen als Vertrauensperson mit Rat und Tat zur Verfügung.

Markus Wiatr
(Beratungslehrer)

¹ Vgl. „Rauschgiftdelikte an Schulen nehmen zu“ in: ZEIT ONLINE, 23. Januar 2017