Information zur Durchführung von Corona-Schnelltests

Zwecks Negativnachweis für den Zutritt zum Schulgelände und zum Schulgebäude sowie zur Verhinderung und Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 werden zur Feststellung, ob eine akute COVID-19-Infektion bei Ihnen bzw. Ihrem Kind vorliegt, seitens der Schule regelmäßig Corona- Schnelltests angeboten. Durch die Teilnahme an den Tests entstehen für Sie keine Kosten…. Lesen Sie >>hier<< den kompletten Artikel und laden Sie gleichzeitig die Einwilligungserklärung herunter.

Unterstützung für leistungsberechtigte Schüler im Sinne des SGB II

Schüler, die leistungsberechtigt im Sinne des SGB II sind, können die Anschaffungskosten für Drucker nebst Zubehör sowie digitale Endgeräte, v.a. Laptops oder Tablets, die für den pandemiebedingten Distanzunterricht benötigt werden, als sog. Mehrbedarf bis zu einer Höhe von insgesamt 350,00 Euro beim zuständigen „Jobcenter“ geltend machen. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür ist, dass dem bedürftigen Schüler kein erforderliches digitales Endgerät leihweise vonseiten der Schule zur Verfügung gestellt werden kann.

Zur Bestätigung des Vorliegens dieser Voraussetzung stellt das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt eine Musterbescheinigung bereit. Diese sollte zur Bestätigung eines Bedarfs verwendet werden. „Zwingend benötigt“ im Sinne der Fragen 1 und 3 werden digitale Endgeräte und Drucker, wenn digitale Instrumente bei der Durchführung des Distanzunterrichts zum Einsatz kommen und deshalb der betroffene Schüler an diesem sinnvoll nur mithilfe eines eigenen digitalen Endgeräts und/oder Druckers teilnehmen kann. Werden aus Sicht der Schule weder ein digitales Endgerät noch ein Drucker für den Distanzunterricht benötigt (vgl. die Fragen 1 und 3), wird das Formular nicht verwendet.

Das Formular steht >>hier<< zum Download bereit.

Merkblatt zum Umgang mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz

Die ab dem 15. Februar 2021 geltende Sächsische Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVO) vom 12. Februar 2021 (SächsGVBl. S. 213)1, die mit Ablauf des 7. März 2021 außer Kraft tritt, enthält im Vergleich zu den vorangehenden Verordnungen wesentliche Änderungen im Zusammenhang mit der Maskenpflicht an Schulen. Mund-Nasenbedeckungen (sog. Alltagsmasken etc.) sind nicht mehr ausreichend. Auch im schulischen Bereich ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz (mindestens sog. OP-Masken oder auch Atemschutzmasken nach den Standards KN95/N95 und FFP2 oder vergleichbar, jeweils ohne Ausatemventil) zu tragen …. Laden Sie >>hier<< das Merkblatt vollständig herunter.

Erzieherausbildung als Umschulung

Gemäß der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Förderung der Umschulung an Fachschulen, Fachbereich Sozialwesen ist die Ausbildung zur/zum Staatlich anerkannten Erzieher/in im Schuljahr 2021/2022 am BSZ Eilenburg als geförderte 3jährige Umschulungsmaßnahme möglich.

Irrgarten der Sinne

Am 16.September 2020 machten sich die Sozialassistenten des 1. und 2. Lehrjahres auf in ein kleines Abenteuer. Der Weg führte uns zum „Irrgarten der Sinne“ nach Kohren-Sahlis. In kleinen Grüppchen tasteten wir uns durch den Irrgarten vor und erlebten ein Spiel der Sinne. 

Ein riesen Dankeschön gilt dem Förderverein des BSZ Rote Jahne welcher uns den informationsreichen Vormittag ermöglichte.

Die Klassen SAS19 und SAS20

Hereinspaziert!

hieß es am 23.01.2020 am Beruflichen Schulzentrum in Eilenburg. Neben Interessenten, ehemaligen Schülern und Kollegen waren auch Gastschüler aus Beilrode, Eilenburg und Taucha zu Besuch. Empfangen wurden die Gäste von unserer Schornsteinfegerklasse des 2. Ausbildungsjahres. Unsere „Schornis“ begleiteten die Gastschüler den ganzen Tag auf unserem Schulgelände zu den verschiedenen Stationen, durch welche die Achtklässler aus Beilrode, Eilenburg und Taucha unser BSZ und die hier erlernbaren Berufe kennen lernen konnten. Pro Station standen den interessierten Schülern fünfzehn Minuten Zeit zur Verfügung, um sich einen Überblick zum jeweiligen Beruf zu verschaffen.

In allen präsentierten Ausbildungsberufen hatten sich unsere Schüler etwas Besonderes ausgedacht, um neben der allgemeinen Vorstellung des Berufsbildes auch einen kleinen praxisbezogenen Einblick in die verschiedenen Ausbildungsgänge zu bieten. So konnte man sich im sozialen Bereich in den drei Stationen der Erzieherausbildung einen ersten Eindruck davon verschaffen, inwieweit Kreativität eine Rolle während der Ausbildung spielt. Neben dem kreativen Erzählen mit „Story-Cubes“ konnte man unter anderem Spritzbilder herstellen, ein kleines Puppentheaterspiel bestaunen oder gemeinsam mit der Gitarre musizieren. Wer zwischendurch eine Stärkung benötigte, konnte am Kuchenbasar, welcher von der Klasse KEH17 betreut wurde, stoppen oder sich an unserem Imbisswagen verköstigen lassen.

Im Baubereich war es möglich, Wissenswertes zum Aufbau der unterschiedlichen Mauerverbände zu erfahren und das neu erworbene Wissen direkt anzuwenden. So konnten die Gastschüler mit Unterstützung unserer Maurerlehrlinge selbst eine kleine Mauer „trocken“ auslegen. Die Betonfertigteilbauer hatten eine kleine Ausstellung verschiedener Steinarten vorbereitet, um mit Interessenten ins Gespräch zu kommen und ihren Beruf zu präsentieren. Ein paar Schritte weiter erfuhr man, wie Wasserrohre fachmännisch installiert und verbunden werden. Unsere Gastschüler konnten bei den Anlagenmechanikern für SHK außerdem nützliches Wissen zur Abwassertechnik erwerben. Weiterhin informierten unsere Fachoberschüler und Sozialassistenten über ihre Ausbildung. Wie korrekte Händedesinfektion abläuft und inwieweit Gebärdensprache als Kommunikationsform für Menschen mit Beeinträchtigungen eine Rolle spielt, wurde praktisch von Schüler zu Schüler vermittelt. In der Bildungsstätte der Schornsteinfeger informierten unsere Schornsteinfegerazubis über ihren Beruf und demonstrierten Aufbau und Funktion einer Kehrleine. Gleichzeitig konnte man sich zu diesem Beruf im Foyer unserer Schule beraten lassen. Auto-Interessierte begutachteten unsere Kfz-Halle und ließen sich bei den Kfz-Mechatronikern den korrekten Reifenwechsel vorführen, um im Anschluss die Reifen selbst zu montieren.

Pflegefachfrau/Pflegefachmann ist die korrekte Bezeichnung des neuen Ausbildungsberufs in der Pflege. Über Ausbildungsinhalte und Änderungen gegenüber der „alten“ Pflegeausbildung konnte man sich hier sehr gut informieren und von den Fachlehrern beraten lassen. Praktisch erprobten die Gastschüler bei den Krankenpflegehelfern unter anderem Blutdruck- und Pulsmessung.


Im Baubereich wurden an unserem Tag der offenen Tür zusätzlich Firmengespräche angeboten, um den Austausch zwischen Ausbildungsbetrieb und Schule zu ermöglichen und damit optimale Bedingungen bei der gemeinsamen Ausbildung der Azubis zu schaffen.

Wir bedanken uns bei allen Gästen, aber auch bei allen Schülern und Lehrern für einen gelungenen Tag der offenen Tür und freuen uns auf das nächste Jahr.

Die Klasse Erzieher 18

 

„Weg mit dem Winterspeck“

… das dachten sich wohl auch einige Lehrer am BSZ Eilenburg und so wurde kurzerhand eine sportbegeisterte Volleyballgruppe gegründet, welche erstmals an einem Lehrervolleyballturnier teilnahm. Pünktlich zum Start in das neue Jahr fand am 08.01.2020 in Torgau das jährliche Volleyballturnier der Lehrer statt. Austragungsort war die Sporthalle am Wasserturm. Das BSZ Eilenburg schickte mit Frau Brandt, Herrn Matysik und Herrn Pregel ein schlagkräftiges Team ins Rennen, die sich unter anderem gegen die Förderschule Torgau, die OS Nordwest, die OS Mockrehna sowie dem BSZ Torgau durchsetzen mussten. Da die Mannschaften des BSZ Eilenburg und des BSZ Torgau nicht in vollzähliger Spieleranzahl an den Start gehen konnten, wurde sich kurzerhand zusammengetan. Gespielt wurde nach dem „Jeder gegen Jeden“ – Prinzip, wobei der Spaß und die Freude am Spiel im Vordergrund standen. Und so gingen am Ende auch alle Mannschaften zufrieden als Sieger nach Hause. Wir freuen uns auf das nächste Mal, wenn es wieder heißt: „Neue Runde – neues Spiel“.

Claudia Brandt

Von den Erfahrungen der „großen Pfleger“ lernen

Die Pflegeklassen des BSZ Eilenburg lernten sich zu Beginn des Schuljahres auch im Rahmen des Unterrichts näher kennen. Beim ‚Groß begrüßt Klein‘ standen die Schüler der fortgeschrittenen Ausbildungsjahre an verschiedenen Lernstationen helfend zur Seite und konnten ihre bereits erworbenen Kompetenzen unter Beweis stellen. Allen Beteiligten bereiteten der jeweilige Tag – 23.08.19 bei den Krankenpflegehelfern (Klassen KPH 18 und KPH 19) sowie 02.09.19 bei den Altenpflegern (Klassen APF17, APF18, APF19) viel Freude. Insbesondere die neuen Auszubildenden nahmen die Tipps und Hinweise der höheren Ausbildungsjahre gern an.

Die Klassenlehrer der Pflegeklassen Frau Altmann, Frau Bölke, Frau Pegorer und Herr Matysik

Die Schüler der Altenpflegeklassen – die Schüler der APF 19 erhielten die liebevoll gebastelten Zuckertüten von der Klasse APF 18

Wahid Dusti (KPH18) erklärt Schülern der KPH 19 den Aufbau der inneren Organe.

Endlich mal was Positives…

… so der Titel des Buches über HIV von Matthias Gerschwitz (59 J.), Buchautor und Betroffener seit 27 Jahren.

Am 02. September 2019 hielt er zwei Vorträge über das Leben mit der Diagnose HIV positiv am BSZ Eilenburg. Nach kurzer Vorstellung seiner Person und seinem persönlichen Krankheitsbild informierte er die Zuhörer über HIV. Auf ehrliche und authentische Weise berichtete er über seine Diagnose. Mit viel Selbstironie und Optimismus erzählte er von seinen eigenen Erfahrungen und der Infektion im Allgemeinen, von der Entstehung bis hin zur Medikation. Heutzutage ist dank der Forschung aus dem ehemaligen Todesurteil ein Leben ohne enorme Einschränkungen möglich. Matthias Gerschwitz möchte mit seinen Präsentationen Diskriminierungen entgegenwirken und einen respektvollen Umgang fördern.

Seine Abschlussworte „Denkt positiv- bleibt negativ!“ sollen zum Nachdenken und Eigenschutz anregen. Zu sexuell übertragbaren Krankheiten steht Frau Dietze im Gesundheitsamt des Landratsamtes Nordsachsen Standort Delitzsch beratend und aufklärend zur Verfügung.
(KEH19)
 

Erneute DKMS-Registrierungsaktion

„Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“ – das war das Motto am Dienstag, den 09.04.2019 am Berufsschulzentrum in Eilenburg.

Im Jahr 2014 startete das BSZ eine Hilfeaktion für einen betroffenen Kollegen. Anknüpfend an der damaligen Bereitschaft, sich registrieren zu lassen, konnten sich die Schüler*innen und das Lehrerkollegium erneut im Rahmen des Schulalltages über die Notwendigkeit einer Stammzellspende informieren. Auch die Bevölkerung aus dem Umkreis wurde auf die Aktion aufmerksam gemacht und waren herzlich eingeladen. Die Vorträge hielt Herr Benjamin Lieb, Mitarbeiter der DKMS. Er gab einen Überblick über die Erkrankung Blutkrebs und die Chancen geheilt zu werden. Kurze Videosequenzen einzelner Schicksalsschläge sorgten für Gänsehautmomente und zeigten die Dringlichkeit, einen genetischen Zwilling zu finden, auf. Zudem begleitete Mandy Hoffmann-Heicke diesen Tag und erzählte den Schüler*innen von ihren persönlichen Erfahrung der Stammzellspende. Mit Hilfe ihrer Spende konnte sie einem Spanier eine zweite Chance auf Leben ermöglichen. Nach den Vorträgen konnten sich die Schüler*innen und Lehrer*innen freiwillig in die Datenbank der DKMS aufnehmen lassen. Hierbei engagierte sich die Altenpflegerklasse18 und übernahm die Aufgabe der Aufklärung (Ausschlusskriterien) und der Registrierung mittels Abstrich der Wangenschleimhaut. Am Ende des Tages ließen sich 135 Personen registrieren.

Selbstverständlich wurde auch für das leibliche Wohl in den Pausen gesorgt. Im Vorfeld haben Schüler*innen aus den sozialen Ausbildungsbereichen und Lehrer*innen des Berufsschulzentrums Kuchen für den guten Zweck gebacken und anschließend verkauft. Um die Mittagsversorgung kümmerten sich die Schüler des Berufsvorbereitungsjahres Körperpflege/ Hauswirtschaft. Sie bereiteten die Mahlzeit in der schuleigenen Küche vor und gaben sie in der Mittagspause aus. Durch den Verkauf der Speisen kam insgesamt ein Betrag von 292,00 € zusammen, den das BSZ Eilenburg an die DKMS spenden konnte.

Wir bedanken uns bei allen freiwilligen Unterstützern und Organisatoren für den gelungenen Tag!

 „Eine kleine Tat, mit großer Wirkung“ !