Erzieherausbildung: Netzwerktreffen Lernort Praxis und Schule

Mehr Verständnis füreinander und viele Lösungsansätze sind Ergebnisse des Aufeinandertreffens von Schule und Praxis. Am 15.11.1018 hatte der Paritätische Wohlfahrtsverband, unterstützt durch die Sächsischen Staatsministerien für Soziales sowie Kultus zum Netzwerktreffen „Lernort Schule, Lernort Praxis“, geladen und viele Vertreter von Kindertagesstätten, Einrichtungen der Erzieherischen Hilfen und Jugendarbeit sind der Einladung in die „Rote Jahne“ gefolgt. Fachschüler und Fachschullehrer verschiedener Fachschulen aus der Region diskutierten an Thementischen gemeinsam mit den Praxispartnern über die Herausforderungen und Chancen der Zusammenarbeit. Das gemeinsame Ziel: die bestmögliche Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher zu gewährleisten.
Der schwungvolle Einstieg in der Aula, die von Frau Karen Schulze festlich geschmückt worden war, gelang durch eine Chordarbietung von Schülern der Klassen Erzieher 16 und Erzieher/¬Heil¬er¬zieh-ungs¬pfleger 18 sowie den Musiklehrern Herr Schmidt und Herr Schwarz. Einleitende Worte sprachen zu Beginn Frau Dr. Susanne Kleber, Leiterin des Modellprojektes Lernort Praxis Sachsen (Paritätischer Wohlfahrtsverband) und Frau Peggy Rachula (Sächsisches Staatsministerium für Kultus) sowie Frau Schördling (Fachleiterin der Fachschule am BSZ). Nach kurzen Vorträgen rund um die Thematik Lernortkooperation wurde an verschiedene Thementische zu lebhaften Diskussionen eingeladen. Die Kindertagesstätte St. Nikolai aus Bad Düben stellte anschaulich die Themenräume ihrer Kita und ihre pädagogische Arbeit vor. Frau Anne Scheithauer, zuständige Fachberaterin in Chemnitz, führte in ihre Unterrichtsmethode „Die virtuelle Gruppe“ ein. Für ein besseres Verständnis und weniger Berüh¬rungs¬ängste mit dem individuellen Ausbildungsplan machten sich Frau Dana Jentsch, Fachberaterin für Leipzig, und Frau Dorit Kolodzej von den Semperschulen Dresden stark. Allgemeine Informationen zur Gestaltung der Partnerschaft zwischen Schule und Praktikumseinrichtung bot Frau Dr. Kleber.
Ergebnis des gelungenen Tages war die Erkenntnis, dass gelungene Kooperation durch regelmäßige Kontakte und Austausch funktionieren kann, auf politischer Seite allerdings Rahmenbedingungen geschaffen bzw. verbessert werden müssen. Außerdem kann die Kindertagesstätte als möglicher Arbeitsplatz für Erzieher nicht das einzige zu betrachtende Arbeitsfeld bleiben. Einrichtungen der Erzieherischen Hilfen sowie der Jugendarbeit müssen in die Überlegungen integriert werden. Die Teilnehmer waren sich einig: Solche Veranstaltungen sollten regelmäßig stattfinden, da die Zeit für den gemeinsamen Austausch im Alltag häufig fehlt.
In den Pausen der anregungsreichen Arbeitsphasen wurden die Gäste hervorragend bewirtet von Herrn Hartmann und seinen fleißigen Helfern aus der Erzieherklasse 16 sowie Schülerinnen des Berufsvorbereitungsjahres.
Wir danken allen Organisatoren, die das gelungene und bereichernde Netzwerktreffen ermöglicht haben!
Weitere Treffen werden in Meerane, Dresden und Hoyerswerda stattfinden.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen